Kindergarten plus – Teil des Lions Jugendprogramms

Kindergarten plus – Kurzteaser from Libellefilm on Vimeo.

Kindergarten plus ist Bestandteil der Jugendprogramme der Deutschen Lions, die sich unter dem Motto „Stark fürs Leben – Lebenskompetenzen fördern in Kindergarten und Schule“ für Kinder einsetzen. Die Programme stehen unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung.

Im Rahmen der Lions Jugendprogramme ist Kindergarten plus das Basismodul und wendet sich an Kindertageseinrichtungen.  Klasse2000 und die Programme Lions-Quest – Erwachsen werden/Lions-Quest – Erwachsen handeln sowie der Lions Youth Exchange stehen im Schulbereich zur Verfügung.

In Deutschland haben schon fast 300 Lions Clubs die Umsetzung von Kindergarten plus in Kitas gefördert. Fast 2.000 Kindertageseinrichtungen in Deutschland wurden so von Lions Clubs vor Ort gefördert. Die Distrikte haben Beauftragte bestimmt, die sich für die regionale Umsetzung von Kindergarten plus einsetzen. Ein vom Governorrat gewählter Beauftragter für den Multi-Distrikt ist Ansprechpartner und Verbindungsglied zum Team des Arbeitsbereichs Kindergarten plus in der Deutschen Liga für das Kind.

 

Stark fürs Leben

DROGENBEAUFTER-BUNDESREG

↑ nach oben

Liga und Lions

Die Deutsche Liga für das Kind hat Kindergarten plus entwickelt und verantwortet die Implementierung und Weiterentwicklung des Programms.

1977 setzten Lions in Neuwied einen maßgeblichen Impuls zur Gründung der Deutschen Liga für das Kind und starteten die Lions-Langzeit-Aktivity: Kind-Familie-Gesellschaft (KFG).

Entsprechend der Satzung der Deutschen Liga für das Kind besteht ein enger Bezug zu Lions Clubs International, Gesamtdistrikt 111, der sich u.a. auch im Stimmrecht eines Beisitzers,  bzw. einer Beisitzerin abbildet:

„Entweder die Präsidentin bzw. der Präsident oder eine bzw. einer der Vizepräsidentinnen bzw. Vizepräsidenten soll aktives Mitglied eines dem Gesamtdistrikt 111 angehörenden Clubs von Lions Clubs International sein. Eine Beisitzerin oder ein Beisitzer muss aktives Mitglied eines dem Gesamtdistrikt 111 angehörenden Clubs von Lions Clubs International sein; sie bzw. er wird vom Gesamtdistrikt 111 vorgeschlagen.“

Präsidenten der Deutschen Liga für das Kind: 1977–1984 LF Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Schaefer (LC Heidelberg), 1984–1996 LF Dr. Klaus G. Conrad (LC Neuwied-Andernach), 1996–1999 LF Dr. Dieter Ahrens (LC Hildesheim), 1999–2013 LF Prof. Dr. Franz Resch (LC Heidelberg), seit 2013 Prof. Dr. Sabine Walper.

↑ nach oben

Kindergarten plus

Kindergarten plus hat das Ziel, die soziale, emotionale und geistige Bildung der Kinder zu stärken und zu fördern. Unter Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten der Kinder werden die für den Lernerfolg im Kindergarten und im späteren Leben unverzichtbaren Basisfähigkeiten gefördert: Selbst- und Fremdwahrnehmung, Einfühlungsvermögen, Selbstregulation und Selbstwirksamkeit, Konflikt- Kompromissfähigkeit, Beziehungsfähigkeit, Selbstwertgefühl.

Das Programm besteht aus neun Bausteinen und einem Vertiefungsmodul und wird mit den 4- und 5-jährigen Kindern in der Kita umgesetzt. Die Gruppengröße während einer Kindergarten plus-Durchführung beträgt üblicherweise acht bis zu zwölf Kinder. Die Umsetzung von Kindergarten plus wird jeweils entsprechend der Bedürfnisse der Kinder und der Gruppe angepasst. Beispielsweise kann auch in kleineren Gruppen mit vier bis sechs Kindern besonders intensiv und kompensatorisch gearbeitet werden.

In den neun Bausteinen von Kindergarten plus geht es um die Themen Körper, Sinne, Gefühle, Beziehungen, Grenzen und Regeln. In Spielen, Übungen, Gesprächen, Bewegungseinheiten, Liedern und mittels kreativer Methoden werden die Kinder angeregt, ihre Sinne zu schärfen, Körperbewusstsein zu entwickeln, andere mit ihren Eigenarten wahrzunehmen, Gefühle auszudrücken und zu benennen und Konflikte gewaltfrei zu lösen. Die Handpuppen Tula und Tim, ein Mädchen und ein Junge, begleiten durch das Programm. Sie sind Identifikationsfiguren. Häufig werden sie in Gesprächskreisen eingesetzt oder spielen kleine Szenen vor. Vielfältige Bildmaterialien und anschauliche Anregungen werden eingesetzt. Praktische Aufgaben mit Bewegungs- und Musikelementen regen die Kinder an, ihr Erleben und ihre Empfindungen auszudrücken und zu reflektieren.

Der Einsatz der vielfältigen Elternmaterialien, der Alltagstransfer von Methoden und Materialien und die Integration von Kindergarten plus in das pädagogische Konzept der Arbeit erhöhen die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit des Programms.

↑ nach oben

Kindergarten plus START

Seit 2020 stehen auch Methoden und Materialien für 2- und 3-jährige Kinder zur Verfügung- Kindergarten plus START wird integriert im Kita-Alltag umgesetzt.
So kommen auch die jüngeren Kinder in den Genuss einer altersgemäßen Förderung, um sich seelisch gesund zu entwickeln und eine starke Persönlichkeit aufzubauen.

Der neue Leitfaden für die alltagsintegrierte Förderung jüngerer Kinder Kindergarten plus START hat acht Themenbereiche. Der Einbezug aktueller Kita-Themen ist möglich. Es können alle 2- und 3-jährigen Kinder mitmachen Der Fokus liegt auf der Beziehungsebene. Weitere Strukturmerkmale sind:

  • Je Thema ca. 2 Wochen (in den Gruppenräumen)
  • „Eltern-Ideen“ für den aktiven Einbezug der Familien
  • Didaktisches Material inkl. zwei Spielfiguren im „Blauen Beutel“
  • Eine eintägige Schulung und Prozessbegleitung
  • Beobachtungsaufgaben sowie Selbstreflexionsanteile

↑ nach oben

Pädagogische Fachkräfte

Kindergarten plus wird von pädagogischen Fachkräften durchgeführt, die an einer Basisfortbildung teilgenommen hat. Nach Möglichkeit sollten zwei pädagogische Fachkraft die Durchführung unterstützen. Die geschulten Fachkräfte setzen Kindergarten plus üblicherweise in der eigenen Einrichtung um.

↑ nach oben

Eltern einbeziehen

Die Eltern erhalten schriftliche Informationen, ein Set von Spiel- und Gesprächsanregungen für den Einsatz zu Hause sowie die Kinderlieder-CD mit den Songs des Programms. Die Themen und Inhalte der Programm-Bausteine und der Bildungsdokumentation (Lerngeschichte Kindergarten plus) werden von den pädagogischen Fachkräften in Elterngesprächen aufgegriffen. Bei Kindergarten plus START kommt auch ein Gefühlsplakat mit Spiegel zum Einsatz.

↑ nach oben

Schulübergang

In dem zweiteiligen Vertiefungsmodul von Kindergarten plus können Themen im Vorfeld des Schulübergangs bearbeitet werden. Inhalte aus den Programm-Bausteinen werden wiederholt, gefestigt und im Alltag etabliert. Hoffnungen und Befürchtungen der Kinder in Richtung Schule werden aufgegriffen. Das Ich-Heft Kindergarten plus und ein „Mutsäckchen“ helfen, Gedanken, Gefühle und eigenes Handeln zu visualisieren und erweitern die Bildungsdokumentation jeden Kindes. Die Kinder gehen gestärkt in Richtung Einschulung.

↑ nach oben

Sprachförderung

Kindergarten plus kann im Rahmen der sprachlichen Förderung von Kindern mit kompensatorischem Sprachförderbedarf oder von Kindern nichtdeutscher Herkunftssprache (Zweitspracherwerb Deutsch) einbezogen werden. Da Themen und Inhalte stark körperbezogen, spielerisch und an Materialien orientiert erarbeitet werden, bieten besonders die Basismodule eine Vielzahl an Anregungen zur Wortschatzerweiterung im Bereich Körper und Sinne. Darüber hinaus liegt ein Fokus von Kindergarten plus auf der Erarbeitung kommunikativer Strategien zur Vermeidung, bzw. Lösung von Konflikten. Es werden dementsprechend Satzstrukturen geübt, die eine angemessene Kontaktaufnahme, das „Nein“-Sagen, zielorientiertes Fragen sowie das Beschreiben von Gefühlen unterstützen. Die pragmatisch-kommunikative Kompetenz der Kinder wird gestärkt.

↑ nach oben

Nachhaltigkeit

Kindergarten plus ist ein wissenschaftlich fundiertes und evaluiertes Bildungs-und Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm fördert die sozialen und emotionalen Kompetenzen und beugt dadurch auch Sucht und Gewalt vor.

In der „Grünen Liste Prävention“ des Landespräventionsrates Niedersachsen erhielt Kindergarten plus in die höchstmögliche Einschätzung „Effektivität nachgewiesen“. Kindergarten plus hat auch Kindergarten plus das PHINEO wirkt! Siegel erhalten.

Im Abschlussbericht der wissenschaftlichen Evaluationsstudie der Universität Lüneburg heißt es: „Kindergarten plus in Kindertageseinrichtungen ist eine „sinnvolle und nützliche Möglichkeit, Kinder in jungen Jahren in der Entwicklung ihrer sozialen und emotionalen Kompetenzen zu unterstützen“.

Das Programm ist bundesweit implementiert. Mehr als 10.000 pädagogische Fachkräfte wurden bereits in Kindergarten plus Seminaren ausgebildet. Mehr als 2.300 Kindertageseinrichtungen in Deutschland führen Kindergarten plus durch. Die preisgünstige Materialnachbestellungsoption und Nachschulungssemainre ermöglichen eine dauerhafte und nachhaltige Implementierung. Das Zertifikat Kindergarten plus ist ein Qualitätsmerkmal der Bildungsarbeit.

↑ nach oben

Kosten und Anmeldung (Stand Juni 2020)

Die Fördersumme für die Einführung von Kindergarten plus in einer Kita beträgt einmalig, gerechnet auf ein Seminar mit vier teilnehmenden Kindergärten, 1.000 Euro. Der Eigenanteil je Kita beträgt zusätzliche 170 Euro. Die Anschubförderung ermöglicht eine dauerhafte Umsetzung des Programms * . In den Kosten eingeschlossen sind: Prozessbegleitung Kitaleitung, das Handbuch und die Modulkarten, das Basis-Materialpaket (die vollständige Grundausstattung sowie ein Set Verbrauchsmaterialien für die erste Gruppe), die Elternmaterialien,  die Materialien des Vertiefungsmoduls, das Kniebuch „Tula und Tim im Land der Gefühle“, Zugang zum Website-Modul „MEIN Kindergarten plus“ sowie die Kosten der Zertifizierung.

Für die Teilnahme am 2020 eingeführten Programmbereich Kindergarten plus START für 2 und 3-Jährige enstehen einmalig Kosten von 220 Euro pro pädagogische Fachkraft. Es sollten mindestens zwei Personen aus eine Einrichtung geschult werden. In den Kosten enthalten sind das eintägige Seminar inkl. Seminarmaterial, die Prozessbegleitung, der Programm-Leitfaden und Dokumentationsmaterial sowie ein „Blauer Beutel“ mit zwei Sisalpüppchen, CD/Liederheft, Bildkarten und ein „Gefühls-Plakat“ mit Spiegel

Die Anmeldung zur Programmteilnahme erfolgt in Absprache mit den interessierten Kitas und dem Kindergarten plus-Team. Eine Fortbildung kann als Teamschulung, regionale Schulung mit mehreren Kitas oder für einzelne Personen gebucht werden. Ab Herbst 2020 werden auch Online-Seminare angeboten.

Wenn eine Kindertageseinrichtungen bei einer weiteren Stelle Fördermittel beantragt und diese  zugesagt werden, kann ein Lions Clubs, anstelle einer Gesamtförderung, eine unterstützende Förder-Patenschaft eingehen.

*Nachbestellungen von einzelnen Materialien werden üblicherweise aus dem Budget der Kitas finanziert.

↑ nach oben