Kindergarten plus – Teil des Lions Jugendprogramms

Kindergarten plus ist zusammen mit dem Programm Klasse2000 für die Primarschule und den vom Hilfswerk des Deutschen Lions (HDL) verantworteten Programmen Lions-Quest – Erwachsen werden, Lions-Quest – Erwachsen handeln sowie dem Lions Youth Exchange Bestandteil des Jugendprogramms der Deutschen Lions. Unter dem Motto „Stark fürs Leben – Lebenskompetenzen fördern in Kindergarten und Schule“ fördern die deutschen Lions Clubs Kinder und Jugendliche vom Kindergarten bis zum Eintritt in den Beruf. Die Programme stehen unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung.In Deutschland fördern mehr als 230 Lions Clubs Kindergarten plus. Mehr als 1.800 Kindertageseinrichtungen in Deutschland, die Kindergarten plus umsetzen, wurden schon von Lions Clubs gefördert. Die Distrikte haben Beauftragte bestimmt, die sich für die regionale Umsetzung von Kindergarten plus einsetzen. Ein Beauftragter für den Multi-Distrikt ist Ansprechpartner für die Distriktbeauftragten und Verbindungsglied zur Deutschen Liga für das Kind sowie dem Kindergarten plus-Team. Kindergarten plus kann von jedem Club als Acitivity vor Ort umgesetzt werden.

 

Stark fürs Leben

DROGENBEAUFTER-BUNDESREG

↑ nach oben

Liga und Lions

Die Deutsche Liga für das Kind hat Kindergarten plus entwickelt und verantwortet die Implementierung und Weiterentwicklung des Programms. Die Liga ist ein bundesweites Netzwerk zahlreicher Verbände und Organisationen aus dem Bereich der frühen Kindheit. Ziel der Liga ist es, das Wohlergehen von Kindern zu fördern und ihre Rechte und Entwicklungschancen in allen Lebensbereichen zu verbessern. www.liga-kind.de

1977 setzten Lions in Neuwied einen maßgeblichen Impuls zur Gründung der Deutschen Liga für das Kind und starteten die Lions-Langzeit-Aktivity: Kind-Familie-Gesellschaft (KFG). Nach der Satzung der Liga muss der Präsident oder ein Vizepräsident Mitglied eines dem Multidistrikt 111 angehörenden Clubs von Lions Clubs International sein.

Präsidenten der Deutschen Liga für das Kind:

1977–1984 LF Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Schaefer (LC Heidelberg)
1984–1996 LF Dr. Klaus G. Conrad (LC Neuwied-Andernach)
1996–1999 LF Dr. Dieter Ahrens (LC Hildesheim)
1999–2013 LF Prof. Dr. Franz Resch (LC Heidelberg)
seit 2013 LFin Prof. Dr. Sabine Walper (LC München-Karl Valentin)

↑ nach oben

Kindergarten plus kurz und knapp

Kindergarten plus hat das Ziel, die soziale, emotionale und geistige Bildung der Kinder zu stärken und zu fördern. Unter Berücksichtigung der individuellen Fähigkeiten der Kinder werden die für den Lernerfolg im Kindergarten und im späteren Leben unverzichtbaren Basisfähigkeiten gefördert: Selbst- und Fremdwahrnehmung, Einfühlungsvermögen, Selbstregulation und Selbstwirksamkeit, Konflikt- Kompromissfähigkeit, Beziehungsfähigkeit, Selbstwertgefühl.

Das Programm besteht aus neun Bausteinen (Modulen) und weiteren Elementen, die in einer extra dafür zusammengestellten Gruppe durchgeführt werden. Ein Alltagstransfer der Methoden und Materialien des Projektleitfadens und die Integration des Programms in das pädagogische Konzept der Arbeit erhöhen die Nachhaltigkeit.

In den neun Bausteinen geht es um die Themen Körper, Sinne, Gefühle, Beziehungen, Grenzen und Regeln. In Spielen, Übungen, Gesprächen, Bewegungseinheiten, Liedern und mittels kreativer Methoden werden die Kinder angeregt, ihre Sinne zu schärfen, Körperbewusstsein zu entwickeln, andere mit ihren Eigenarten wahrzunehmen, Gefühle auszudrücken und zu benennen und Konflikte gewaltfrei zu lösen. Die Handpuppen Tula und Tim, ein Mädchen und ein Junge, begleiten durch das Programm. Sie sind Identifikationsfiguren. Häufig werden sie in Gesprächskreisen eingesetzt oder spielen kleine Szenen vor. Auch mit Hilfe der vielfältigen Bildmaterialien und anschaulichen Anregungen sowie in praktischen Aufgaben, mittels Bewegung und Musik, können die Kinder ihr Erleben und ihre Empfindungen ausdrücken und reflektieren.

↑ nach oben

Die Kindergruppe 

Kindergarten plus ist für alle Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren geeignet. Die Gruppengröße beträgt acht bis zwölf Kinder. Das Programm wird entsprechend der Bedürfnisse der Kinder und der Gruppe umgesetzt.

↑ nach oben

Pädagogische Fachkräfte

Kindergarten plus wird von einer qualifizierten pädagogischen Fachkraft durchgeführt, die an einer Basisfortbildung teilgenommen hat. Nach Möglichkeit soll eine zweite pädagogische Fachkraft die Durchführung unterstützen. Die geschulten Fachkräfte setzen Kindergarten plus in der eigenen Einrichtung oder in Kooperation mit einer weiteren Kita um.

↑ nach oben

Eltern einbeziehen

Die Nachhaltigkeit von Lebenskompetenzprogrammen hängt unmittelbar vom Einbezug des Elternhauses in die Angebote ab. Dies gilt umso mehr für die frühen Jahre. Bei Kindergarten plus erhalten die Eltern schriftliche Informationen, ein Set von Spiel- und Gesprächsanregungen für daheim sowie die Kinderlieder-CD mit den Songs des Programms. Die Themen und Inhalte der Programm-Bausteine und der Bildungsdokumentation (Lerngeschichte Kindergarten plus) werden von den pädagogischen Fachkräften in Elterngesprächen aufgegriffen.

↑ nach oben

Schulübergang

In dem zweiteiligen Vertiefungsmodul von Kindergarten plus können Themen im Vorfeld des Schulübergangs bearbeitet werden. Inhalte aus den Programm-Bausteinen werden wiederholt, gefestigt und im Alltag etabliert. Hoffnungen und Befürchtungen der Kinder in Richtung Schule werden aufgegriffen. Das Ich-Heft Kindergarten plus und ein „Mutsäckchen“ helfen, Gedanken, Gefühle und eigenes Handeln zu visualisieren und erweitern die Bildungsdokumentation jeden Kindes. Die Kinder gehen gestärkt in Richtung Einschulung.

↑ nach oben

Sprachförderung

Kindergarten plus kann im Rahmen der sprachlichen Förderung von Kindern mit kompensatorischem Sprachförderbedarf oder von Kindern nichtdeutscher Herkunftssprache (Zweitspracherwerb Deutsch) einbezogen werden. Da Themen und Inhalte stark körperbezogen, spielerisch und an Materialien orientiert erarbeitet werden, bieten besonders die Basismodule eine Vielzahl an Anregungen zur Wortschatzerweiterung im Bereich Körper und Sinne. Darüber hinaus liegt ein Fokus von Kindergarten plus auf der Erarbeitung kommunikativer Strategien zur Vermeidung, bzw. Lösung von Konflikten. Es werden dementsprechend Satzstrukturen geübt, die eine angemessene Kontaktaufnahme, das „Nein“-Sagen, zielorientiertes Fragen sowie das Beschreiben von Gefühlen unterstützen. Die pragmatisch-kommunikative Kompetenz der Kinder wird gestärkt.

↑ nach oben

Nachhaltigkeit

Kindergarten plus ist ein wissenschaftlich fundiertes und evaluiertes Bildungs-und Präventionsprogramm zur Stärkung der kindlichen Persönlichkeit. Das Programm fördert die sozialen und emotionalen Kompetenzen und beugt dadurch auch Sucht und Gewalt vor.

In der „Grünen Liste Prävention“ des Landespräventionsrates Niedersachsen erhielt Kindergarten plus im Jahr 2014 die höchstmögliche Einschätzung „Effektivität nachgewiesen“. Im April 2015 hat Kindergarten plus das PHINEO wirkt! Siegel erhalten.

Im Abschlussbericht der wissenschaftlichen Evaluationsstudie der Universität Lüneburg heißt es: „Kindergarten plus in Kindertageseinrichtungen ist eine „sinnvolle und nützliche Möglichkeit, Kinder in jungen Jahren in der Entwicklung ihrer sozialen und emotionalen Kompetenzen zu unterstützen“.

Das Programm ist bundesweit implementiert. 5.500 Erzieherinnen und Erzieher wurden bereits in Kindergarten plus Seminaren geschult. Fast 2.000 Kindertageseinrichtungen in Deutschland führen Kindergarten plus durch. Nachschulungen von Kolleginnen und Kollegen ermöglichen eine dauerhafte Implementierung. Eine mehrfache Durchführung ist kostengünstig möglich. Das Zertifikat Kindergarten plus ist ein Qualitätsmerkmal der Bildungsarbeit.

↑ nach oben

Kosten und Anmeldung

Die Kosten pro Kita betragen 1.000,- Euro bei Schulung in einer Seminargruppe mit mindestens vier teilnehmenden Kitas. In vielen Fällen übernimmt ein Lions Club die Förderung mit 900,- Euro und die Kita beteiligt sich mit 100,- Euro. Auch Inhouse-Schulungen des Gesamtteams sind möglich und werden mit insgesamt 2.050,- Euro in Rechnung gestellt.

In den Kosten jeweils eingeschlossen sind: Die Schulung der Fachkräfte in einem eintägigen Seminar vor Ort; Zugang zum Website-Bereich „MEIN Kindergarten plus“; das Materialpaket (die vollständige Grundausstattung sowie ein Set Verbrauchsmaterialien für die erste Gruppe); ein Reflexionstag vor Ort sowie die Kosten der Zertifizierung.

Die Anmeldung zur Programmteilnahme erfolgt in Absprache mit den interessierten Kitas und dem Kindergarten plus-Team. Eine Fortbildungsrunde kann üblicherweise starten, wenn mindestens vier Kitas in einer Stadt oder Region mit dem Programm beginnen möchten oder eine Teamschulung vereinbart wird.

↑ nach oben